19.10.07

Die Office-Bibliothek - Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Die Office-Bibliothek wird seit August 2007 in der Version 5.0 zum Download angeboten. Wie schon in der Version 4 wurde das Interface erneut überarbeitet. UND - zum ersten mal lässt sich mit der Software fehlerfrei arbeiten.

Drei Dinge sind allerdings zu beachten:

  1. Out of the Box lassen sich durch eine neue Funktion (Bug oder Feature?) nur sehr umständlich Stichwörter öffnen. Der Versuch ein über die Stichwortsuche gefundenes Stichwort zu öffnen, führt in vielen Fällen nicht zum Ziel, sondern löst eine erneute Volltextsuche aus. Der erste Treffer dieser Volltextsuche wird anschließend automatisch geöffnet. In vielen Fällen handelt es sich nicht um das gemeinte Stichwort, so dass nun erneut in den Ergebnissen der Volltextsuche das eigentlich bereits zum Öffnen ausgewählte Stichwort ausgewählt werden muss. Dieses merkwürdige Verhalten lässt sich zum Glück abschalten, was allerdings viele unerfahrene Benutzer überfordern könnte. In der Konfigurationsdatei muss hierzu in der Zeile
    DefaultOptions\ImplicitMaxIncremental=4
    die 4 durch eine zweistellige Zahl (z.B. 40) ersetzt werden (vorher die Office-Bibliothek beenden). Bei 40 wird das merkwürdige Verhalten dann z.B. erst ab Wörtern mit 40 Buchstaben auftreten, ist also faktisch deaktiviert. Wird die Suche dagegen über den Lupenbutton gestartet, funktioniert die Volltextsuche weiterhin. Linuxbenutzer finden die Konfigurationsdatei unter /home/BENUTZER/.config/BDNM/office-bibliothek.ini.
    Unter Windows hängt der Ort von der konkreten Windows-Version ab. Auf jeden Fall befindet sich die Datei 'office-bibliothek.ini' aber im Installationsverzeichnis und kann dort wie beschrieben angepasst werden.
  2. Zum Download angeboten wird nur die Express Version. Hierbei handelt es sich um eine funktionsreduzierte Variante, die bislang nur für die CD-ROM-Beilagen der Duden/Brockhaus-Buchausgaben eingesetzt wurde. Wer auf die Version 5.0 updatet, verliert also u.U. zuvor bereits eingesetzte - und bezahlte! - Funktionen. Hierzu gehört das Anlegen von Notizen, die Arbeit mit Textmarkern und das Erstellen und Importieren von Benutzerwörterbüchern. Evtl. handelt es sich hierbei um ein Versehen - auch bei der Version 4 wurde zunächst nur die Express-Variante angeboten, was dann aber nachträglich korrigiert wurde.
  3. Für Linux wird nur eine rpm-Datei angeboten. Auf den CD-ROMs wurde bislang aber auch das deb-Format für debian-basierte Distributionen sowie eine Installationsroutine für weitere Distributionen angeboten. Zumindest für debian-basierte Distributionen lässt sich die rpm-Datei glücklicherweise leicht ins deb-Format umwandeln. Hierzu muss auf der Konsole der folgende Befehl gestartet werden:
    fakeroot alien /Pfad zur/officebib-5.0.0-4-suse.rpm
UPDATE 15.11.07
  1. Mac-Nutzer finden eine Lösung zu Punkt 1 in den Kommentaren zu diesem Blogeintrag oder inzwischen auch in der Wikipedia.
  2. Inzwischen wurde ein Update auf Version 5.0.1 nachgeschoben. Bislang konnte ich keine Unterschiede zur Version 5.0 feststellen. Die oben beschriebenen Punkte 1 und 2 gelten weiterhin. Zu Punkt 3 ist zu sagen, dass nun auch offiziell wieder ein deb-Paket angeboten wird. Mit diesem wird allerdings die Schrift pixelig dargestellt. Ich empfehle daher weiterhin, sich aus dem rpm-Paket wie beschrieben ein eigenes deb-Paket zu bauen.

Kommentare:

Richard Huber hat gesagt…

Die 5.0 ist schon eine Krücke. Manche Begriffe führen in Zusammenhang mit bestimmten Wörterbüchern zum sofortigen Absturz. :-(
Hast Du ne Ahnung, wo die Vollversion zu bekommen ist? Kennst Du eine Quelle für die Syntaxbeschreibung der officebib.ini?

Cu

Richard

qwertzuiop hat gesagt…

Kannst du mir sagen, bei welchen Begriffen das Programm abstürzt? Ich würde das gerne mal testen.

Ob/wo es eine Vollversion gibt, weiß ich nicht. Ich vermute, sie wird dem nächsten neu erscheinenden Titel der Office-Bibliothek beiliegen (Der Brockhaus in Text und Bild 2008?).

Die Version 4.1 gibt es für Windows und Mac übrigen noch hier
http://www.roempp.com/thieme-chemistry/roempp/info/cd/ob_41.shtml
Ob es sich hierbei um die Express oder reguläre Version handelt, weiß ich leider nicht.

Eine Syntaxbeschreibung habe ich auch nicht. Da hilft nur ausprobieren und ggf. interessante Entdeckungen (wie hier im Blog geschehen) zu veröffentlichen.

Anonym hat gesagt…

Auf der Mac ist es ähnlich.

Die Einstellungsdatei befindet sich in /Library/Preferences/de-office-bibliothek.plist und muss mit ein Property List Editor bearbeitet werden (bspw. http://www.bresink.com/osx/0PrefEdit/details.html).

Allerdings hat eine Änderung der Wert /DefaultOptions/IMplicitMaxIncremental auf 40 keine Auswirkung gehabt...

Anonym hat gesagt…

Zusätzlich zu meine Kommentar gestern, das Suchverhalten ist anders je nach dem ob man in der Liste klickt oder die ENTER-Taste druckt.

Worteingabe + ENTER führt zu der oben beschriebene erneuerte Suche mit %-Trefferquote.

Bei Worteingabe + klicken auf dem Begriff in der Trefferliste der unter "Gesamt" erscheint, verhält sich OB wie in die Vorgängerversion.

Gibt es ein Weg ein Wort aus Word usw. per Hotkey in Office-Bibliothek nachzuschlagen? Oder ist man gezwungen copy-und-paste zu verwenden?

Gruß Jakob

qwertzuiop hat gesagt…

@Jakob:
Die Office-Bibliothek lässt sich (zumindest unter Linux) weitgehend über die Tastatur bedienen. Das selbe sollte für Word gelten. Dies kann man sich zu Nutze machen, um die Office-Bibliothek durch ein externes Programm zu steuern. Unter Linux habe ich das schon mal erfolgreich gemacht, um ein Wörterbuch in die Office-Bibliothek zu integrieren. Welches Programm für solch einen Zweck sich für Macs eignet, weiß ich aber nicht.

Anonym hat gesagt…

Leider habe ich auf dem Mac keinen Tastenbefehl für die *normale* Suche finden können. Es gibt nicht mal einen Menueintrag "Suche", den man mit einem System-weite Hotkey versehen könnte.
Allein für die "Erweiterte Suche..." sowie für die "Suche im aktuellen Artikel..." gibt es Tastenkombinationen.
Drag+Drop geht auch nicht, da der abgelegte Begriff mitten in dem zuletzt gesuchten Begriff eingefügt wird, was unsinnige Wortzusammenstellungen verursacht.

Wie schlägt man dann bei Linux ein Wort aus einer anderen Anwendung in Office-Bibliothek nach? Wie lautet die Tastenkombination? Auch wenn jemand einen Trick weiß, wäre ich sehr dankbar für diesen Tipp.

Auf dem Mac sind die Tabs so gut wie unbrauchbar, da sie extrem breit sind und mit jedem neuen Tab wird das Fenster breiter. Schon mit 3-4 Tabs passt die Oberfläche nicht mehr auf den Bildschirm. Klar, man kann die Tabs wieder schließen (nachdem man den "x"-Knopf wieder auf den Bildschirm geholt hat - dabei verschwindet dann das Suchfeld vom linken Rand), aber nach dem Löschen verkleinert sich das Fenster nicht von selbst. Noch schlimmer: es lässt sich mit der Ecke unten rechts nicht mehr verkleinern. Man muss das Programm beenden, dann wieder neu starten. Erst dann klappt's.

Übrigens, zu Ihrer freundlich-gefasste Bemerkung zum Kundenservice in dem Wikipedia-Beitrag steht nun "diese Abschnitt ist nicht hinreichend durch Quellenangaben belegt ... und wird demnächst gelöscht". Belege gibt es reichlich, bspw. in den Rezensionen bei Amazon. Die sind bei weitem nicht so freundlich wie die Ihren formuliert.

Jakob

Anonym hat gesagt…

Hier noch eine weitere Beleg: http://www.macmacken.com/2007/09/19/kein-support-fuer-die-office-bibliothek/

qwertzuiop hat gesagt…

@ Jakob (ergänzend zu meinen Infos vom 5.11)

Wenn man die Office-Biliothek startet, hat das reguläre Suchfeld automatisch den Fokus. Das kann man sich für eine automatische externe Bedienung zunutze machen. In andere Teile des Programmfensters kann man sich mit Tab ud Umschalt+Tab bewegen. Hotkeys sind daher nicht zwingend erforderlich.

Anonym hat gesagt…

Hallo!

Ist es normal, dass die Langenscheidt-Wörterbücher nicht in die Suche mit einbezogen werden, wenn man die Popup-Suche startet? Sie erscheinen dann auch nicht unter "Titel" ...

Weiß jemand, wie man die Größe des Popup-Fensters verändert? Irgend eine Einstellung in der officebib.ini?

Anonym hat gesagt…

@anonym

Interessant, in mein office-bib (mac) sehe ich kein pop-up suche, nur "Suche im aktuellen Artikel" und "Erweiterte Suche". Letzteres ist recht groß (750x650px!) aber da sind die Langenscheidt-Bücher durchsuchbar.

Es gibt eine kleine pop-up Suche bei manche Langenscheidt-Titel. Ich kenne sie aber nicht in Office-Bibliothek sondern nur bei der Oberfläche von Langenscheidt für windows.

@qwertzuiop
Danke für deine zweite Antwort. "Das kann man sich für eine automatische externe Bedienung zunutze machen" hört sich gut an, aber wie?

Ich weiß ich kann in word mit dem Cursor, Shift und Pfeile-Tasten ein Wort markieren, Command-c in der Zwischenablage kopieren, mit Command-tab(-tab-tab) zum Office-Bibliothek wechseln, Tab zum richtigen Suchfeld, Command-a zum alles markieren was vorher dort steht, Command-v um die neue text einzufügen, dann Tab um in die Suchergebnis-Fenster zu gelangen, dann Command-Enter um ein Ergebnis anzuschauen, und nochmals Tab-Tab wenn man in ein Eintrag herunterscrollen will.

Bei der Langenscheidt Oberfläche in Windows kann man ohne ein Wort vorher zu markieren direkt aus Word o.ä. ein Hotkey-Kombination drucken und die Langenscheidt-Fenster mit dem ersten Suchergebnis parat wird nach vorn geholt.
Jakob

qwertzuiop hat gesagt…

@anonym
Die Pop-Up-Suche gibt es nur für Windows. Ich habe sie mal unter Windows-XP gesehen, sie funktionierte aber selbst mit nicht-Langenscheidt-Titeln nicht. Technisch gesehen gehört sie vermutlich auch gar nicht zur Office-Bibliothek sondern wurde von der PC-Bibliothek übernommen. Das würde zumindest erklären, warum sie nicht ebenfalls für Mac und Linux angeboten wird.

@Jakob
Ich kann dir keine detaillierte Hilfe geben, da ich selbst fast ausschließlich mit Linux arbeite. Zumindest für Windows und Linux gibt es Programme, mit denen man den Start von Programmen und die Eingabe von Tastatureingaben 'aufnehmen' kann. Eine solche 'Aufnahme' kann dann so aussehen, dass erst in MS-Word das zuvor manuell markierte Wort kopiert wird, dann die Office-Bibliothek gestartet wird und in dieser dann das zuvor markierte Wort eingefügt wird usw.

Wie man die 'Aufnahme' in Word dann startet kann ich dir nicht sagen. In Linux gibt es kein Word.

Manu hat gesagt…

Auch die Debian/Ubuntu Version 5.0.1 vom 05.11.2007 liefert eine pixelige Schrift, fehlerhafte Lautschrift bei Wörterbüchern und zeigt bei den Anzeigeeinstellungen aus irgendwelchen Gründen nur eine kleine Auswahl installierter Schriftarten an. Also: Nach wie vor Finger weg von der Debian/Ubuntu-Version und den Umweg über 'fakeroot alien officebib-5.0.1-1-suse.rpm' benutzen. Damit klappt es.

Manu hat gesagt…

Guter Tipp mit dem 'ImplicitMaxIncremental=40' Workaround!

Anonym hat gesagt…

@manu: Danke für dein Workaround mit dem suse.rpm Paket. Officebib 5.0.1 sieht jetzt super aus! Ohne Pixel-Schrift mehr.

Matthias hat gesagt…

Bin ich froh, dass ich diesen Hinweis gefunden habe. Unter vista konnte ich einige alte Bücher nicht mehr installieren und musste deshalb updaten.

Danke dir für den Tipp!

Christian hat gesagt…

Auch mich nervt naturgemäß das Verhalten der Office Bibliothek. Ich habe allerdings vergeblich eine de.office-bibliothek.plist in /Library/Preferences/ und auch sonst wo unter OS X 10.5.1 gesucht. Die verwendete Office Bibliothek hat die Versionsnummer 5.0 (Build 21.08.2007). Wenn noch jemand einen Tip hat, wie ich wieder wie gewohnt in der Office Bibliothek suchen kann, würde ich mich sehr freuen.

Anonym hat gesagt…

An christian, der de.office-bibliothek.plist nicht findet: Es geht um den Ordner "/Library/Preferences/" Deines Heimverzeichnisses (mit dem Häuschen).

Ich habe den Wert unter OS X 10.5.2 entsprechend hochgesetzt und werde damit wohl recht glücklich.

grizzly hat gesagt…

Danke erstmal für die Antwort. Habe die .plist gefunden. Leider bringt die Änderung des Wertes in "ImplicitMaxIncremental" aber nicht den gewünschten Erfolg. Schade. Eigentlich bin ich gar nicht so ein Noob, aber irgendwas scheine ich noch falsch zu machen...
...ach ja, ich hab mittlerweile auch auf 10.5.2 upgedated.

Grüße,
Christian

Anonym hat gesagt…

Also ich bin auch schwer enttäuscht von der Office Bibliothek. Unter XP lief die Version 4.1 eigentlich einwandfrei. Jetzt unter Vista funktioniert gar nichts mehr. Weder Installation von 4.1 (ist extrem langsam, stürzt ab) noch nach dem Download von 5.0.1 (lässt sich nicht korrekt installieren, reagiert häufig nicht, und hat das oben beschriebene Problem, dass man in der Ergebnisliste nochmals suchen muss).

Meine teuer gekaufte Software ist jetzt unbrauchbar.

Gruß

Christian

Franz hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Franz hat gesagt…

Ich schaffe es trotz Erhöhung des Werts auf 40 nicht, den Such-Fehler unter Vista zu beheben (ImplicitMaxIncremental=40). Allerdings weicht die 5.0 Beschreibung auch etwas ab... Kann mir jemand weiter helfen?
Gruß, Franz

Anonym hat gesagt…

Shift + Enter auf der Trefferliste wirkt wie ein Klick, liefert also direkt den Wortartikel.

Eigentlich will man die entsprechenden Wörterbücher in das Apple-Lexikon (Dictionary) integrieren können und diese Software ganz schnell vergessen.

Anonym hat gesagt…

Shift + Enter auf der Trefferliste wirkt wie ein Klick, liefert also direkt den Wortartikel.

In der Trefferliste funktioniert auch Enter allein. Dies kann man ausnutzen um mit Hilfe von Keyboard Maestro ein Makro zu erstellen, so dass man ein Wort per Hotkey direkt aus eine andere Anwendung nachschlagen kann. Hier mein Makro:

1. Type the option-left arrow keystroke
2. Type the shift-option-right arrow keystroke
3. Type the Command-C keystroke
4. Activate Office-Bibliothek
5. Type the A keystroke
6. Type option-left arrow keystroke
7. Type shift-option-right arrow keystroke
8. Type the Command-V keystroke
9. Type the tab keystroke
10. type the Return keystroke

Es funktioniert relativ gut - auf alle Fälle komfortabler als bisher - kann aber andere Probleme mit Office-Bibliothek nicht beheben, bspw. bei eine Suche nach "Wörterbucher" wählt Office-Bibliothek nicht "Wörterbuch" sondern das Wort danach (bspw. "Wörterverzeichnis") *kopfschüttel*.
Zur Info: Punkt 5 ist ein Blindsuche dass die Aktivierung des Suchfelds dient (andere Methoden wie bspw. ein Klick im Feld schlugen fehl) und Punkte 6 & 7 sind notwendig weil Command-A nicht wie erwartet das ganze Suchfeld wählt, sondern der Text im anderen Eintragfeld.

(ImplicitMaxIncremental ist bei mir auf 40 gestellt)


Eigentlich will man die entsprechenden Wörterbücher in das Apple-Lexikon (Dictionary) integrieren können und diese Software ganz schnell vergessen.

Absolut! Aber, die Duden-Inhalte sind selbstverständlich geschützt, so dass dies nicht geht. Für Apple-Lexikon (Dictionary) gibt es inzwischen ein De-GB wie auch ein De-Thesaurus, zwar nicht Duden aber schon komfortabler in der Nutzung:
BeoLingus German English
OpenThesaurus German

-Jakob

mcman hat gesagt…

Vielen Dank für den Tipp, funktioniert einwandfrei! Allerdings heißt die Config-Datei bei mir "officebib.ini" (im Installationsverzeichnis).

Grüße, mcman

Marcin hat gesagt…

Es wurde eine neue Version veröffentlicht 5.0.3.

Otternase hat gesagt…

Hallo, kann jemand folgendes reproduzieren?
Unter WinXP stürzt bei einem installierten Langenscheidt-Wörterbuch (deutsch-italienisch, andere Sprachen konnte ich nicht testen) in der Office-Bibliothek die Office-Biliothek ab, sobald man die Buchstabenkombination 'co' eingibt?
Dieses Phänomen tritt bei mir auf seit der Version 5.x.

Beste Grüße

Henric

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank,
das Tipp mit dem Config-Datei war sehr hilfreich.

Fatlo hat gesagt…

Ja, der Tipp mit der INI-Datei war wirklich Gold wert. Aber weiß vielleicht jemand die Lösung für ein ganz ähnliches Problem: Bei manchen Büchern (z.B. SynonymWB) gibt's im Ergebnisfenster auch Links. Und wenn man da auf einen davon draufklickt, folgt wiederum nur diese blöde Volltextsuche mit vielen, vielen Einträgen. Kann man da was ändern, dass der Klick auf den Link (wie in früheren Versionen) nur das eine entsprechende Stichwort findet? - Oder noch besser: Kann man die Volltextsuche irgendwie ganz wegbekommen?

dudaa hat gesagt…

Mir fällt in der neuesten Version 5.0.5 für Windows auf, dass der Buchstabe a/ä (wenn alleinstehend, sowohl mit als auch Punkt) türkis unterlegt wird, vor allem wenn man einfach ohne Suchbegriff aus der Gesamtliste Einträge anklickt. Dieses Verhalten nervt, da es den Lesefluss stört (das a in der Abkürzung "u. a." wird z. B. türkis angezeigt).

Beispieleinträge von Duden Rechtschreibung:
1. >> A = Zeichen für A-Dur
[beide As sind türkis]

2. >> Gro|schen|grab (scherzh. für Spielautomat, Parkuhr o. Ä.)
[Ä. ist türkis]

3. >> a. = am (bei Ortsnamen, z. B. Frankfurt a. Main)
[beide a. sind türkis]

Gibt es da Abhilfe?

Plasticage hat gesagt…

Stichwortsuche konnte bei mir nicht mit dem Wert "40" gefixt werden. Habs auf "20" gesetzt...läuft super.
Vielen Dank für diesen Tipp ... der Bug hat mich echt schon in den Wahnsinn getrieben.

Anonym hat gesagt…

In Windows 7 funktioniert die Lösung mit der Änderung der "officebib.ini" nicht, denn offenbar werden die Einstellungen hier gar nicht in der Officebib.ini gespeichert.

Laut readme.txt ist die OfficeBibliothek auc in der neuesten Fassung 5.0.6.2 noch nicht für Vista, geschweige denn für Windows 7 geeignet.

Hat jemand vielleicht dennoch eine Lösung gefunden? Ich wäre sehr dankbar!

Grüße, Tom

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

Bei Vista und Windows 7 einfach unter C:\Users\"Benutzername"\AppData\Local\VirtualStore\Program Files (x86)\Office-Bibliothek\officebib.ini schauen. Dort kann man die Anpassungen vornehmen!

PS: Bei "Benutzername" den Benutzername ohne Anführungszeichen einfügen!

PPS: Zumindest unter Windows 7 x64 funktioniert das...

Plasticage hat gesagt…

Vielen Dank deltazero, nach dieser Lösung hab ich auch schon länger gesucht, nachdem ich Win7 draufgemacht habe.

PS: Ich benutze die 32 Version und es funktioniert wie beschrieben! ;-)

Anonym hat gesagt…

Ja Vielen Dank!
Bei den Langenscheidt-Wörterbüchern gibt es ja diese mitgelieferte Software. Die finde ich ziemlich ätzend (Besonders wegen der grellbunten und ungeordneten Oberfläche). Gut dass ich nun doch alle Wörterbücher über die office-bib verwalten kann.

Julian von Heyl hat gesagt…

Unter Version 5.1 der nun sogenannten Duden-Bibliothek funktioniert der hier beschriebene Workaround etwas anders, nämlich über die Registry. Wie es geht, habe ich hier beschrieben.

Al Ghorba hat gesagt…

PROBLEMLÖSUNG FÜR MAC OS X:

Da alte Wörterbücher ab Version 6 der Duden-Bibliothek nicht mehr verwendet werden können, wird die Version 5.2.1 weiterhin benötigt. Diese kann hier heruntergeladen werden: http://www.duden.de/sites/default/files/downloads/servicepacks/bibliothek/Duden-Bibliothek-Installation.pkg

In der Version 5.2.1 kann das Problem in der Stichwortsuche wie folgt behoben werden:

- Alle Dateien sichtbar machen. Dazu im Terminal folgenden Befehl eingeben:
Defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles 1

Anschliessend Befehl für den Neustart des Finders eingeben:
killall Finder

Lade und installiere das Programm Prefs Editor von http://apps.tempel.org/PrefsEditor/

Gehe zu Benutzer/Library/Preferences und öffne die Datei
com.yourcompany.Duden-Bibliothek.plist

Öffne den Reiter Default Options und verändere den Wert von ImplicitMaxIncremental von 4 auf 40

Versteckte Dateien wieder unsichtbar machen, im Terminal mit dem Befehl:
Defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles 0